Auf neuem Grün in die zweite Drittliga-Saison

Schönebecker Sportplatzbauer Keller Tersch verlegt neuen Rollrasen in der MDCC-Arena 

(sli). Er sieht saftig grün aus. Und fühlt sich so weich an. Der frisch verlegte Rollrasen in der MDCC-Arena ist definitiv schon einmal zweitligatauglich. Innerhalb von drei Tagen hat das gut eingespielte Team von Keller Tersch aus Schönebeck die 8.000 Quadratmeter in der Wirkungsstätte des 1. FC Magdeburg mit bayrischem Rollrasen ausgestattet.  Dienstagnachmittag traf der erste von insgesamt 18 Tiefladern aus der Nähe von Ingolstadt ein – beladen mit am frühen Morgen frisch abgeschältem Grün. Die 2,20 Meter breiten und gut 5 Meter langen Rollen wurden direkt ins Stadionoval gebracht und dann sofort verlegt. Heute Abend kommt die letzte Bahn auf den Platz.

Dienstag, 7. Juni, früher Nachmittag: In der MDCC-Arena liegt noch kein Rasen, der Unterbau ist aber fertig.

Dienstag, 7. Juni, früher Nachmittag: In der MDCC-Arena liegt noch kein Rasen, der Unterbau ist aber fertig.

„Der Rasen wird in den nächsten Wochen noch gestachelt und gewalzt“, erklärt Frank Beschke. Der Projektmanager der Sportplatzbau-Experten ist fast jeden Tag auf der Baustelle. Selbst Fan des FCM, überzeugt er sich nahezu täglich vom Baufortschritt. Durch die Stachel verbindet sich das Wurzelwerk perfekt mit seinem Unterbau, der sogenannten Rasentragschicht, sagt der Fachmann.

Mittwoch, 8. Juni, später Nachmittag: Fast die Hälfte der Arena erstrahlt in saftigem Grün. Keller Tersch aus Schönebeck verlegt den neuen Rasen.

Mittwoch, 8. Juni, später Nachmittag: Fast die Hälfte der Arena erstrahlt in saftigem Grün. Keller Tersch aus Schönebeck verlegt den neuen Rasen.

Das Mähen übernimmt zukünftig ein Mähroboter – eine Premiere in der MDCC-Arena. Damit dieser den Rasentraktor ablösen konnte, hat das Team von Keller Tersch  entsprechende Voraussetzungen mit einem Begrenzungsdraht geschaffen. Der Roboter wird ständig im Einsatz sein, denn er hält den Rasen stets kurz. Das aufgefangene Schnittgut wird automatisch zerkleinert und wieder auf dem Grün verteilt. „So muss kein Abfall entsorgt werden und das Schnittgut wirkt als Dünger“, erklärt Beschke.

Die Arbeiten begannen vor wenigen Wochen mit dem Abtragen des alten Rasens, der seit der Einweihung der Arena vor nicht ganz zehn Jahren nicht einmal gewechselt worden ist. Der Anstoßpunkt des „Aufstiegsrasens“ wird versteigert, die Auktion läuft noch bis heute Abend. Der Erlös soll der Jugendarbeit des FCM zu Gute kommen. Auch Fans, die Dauerkarten für die Ende Juli beginnende Saison erwerben, erhalten ein Stück des alten Rasens, auf dem der FCM in der jüngst zu Ende gegangenen ersten Drittliga-Saison Platz vier erreicht hat. Noch gibt es den Aufstiegsrasen in den kleinen Päckchen, sagt Beschke. Es lohnt sich also noch viel mehr, sich eine Dauerkarte zu sichern. Und wenn die FCM-Kicker dann auch noch so gut spielen, wie der neue Rasen ausschaut, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen…