Das große Baustellenjahr beginnt

Neue Verkehrsführung für die nächsten anderthalb Jahre

Die Umleitungsschilder stehen schon. Noch sind sie zwar zur Seite gedreht. Doch ab kommenden Montag, 2. Januar, gelten sie. Dann rollen die Bagger an, damit der grundhafte Ausbau der Geschwister-Scholl-Straße beginnen kann. Tags darauf ist auch offizieller Baustart am Markt. Dieser ist aber noch für ein paar Wochen in Richtung Nicolaistraße befahrbar. Bauamtsleiter Guido Schmidt und Silvia Franke, Sachgebietsleiterin Straßenverkehr, erklärten heute Vormittag, wie die Verkehrsführung aussehen wird.

Drei Umleitungen sind geplant. Einige Straßen werden zu Sackgassen. Montag ist Baustart.

Drei Umleitungen sind geplant. Einige Straßen werden zu Sackgassen. Montag ist Baustart. Grafik: Stadt Schönebeck

Drei Umleitungen, mehrere Sackgassen und absolute Halteverbote … Der Schilderwald auf dem großen Plan, der vor Guido Schmidt auf dem Beratungstisch liegt, wirkt verwirrend. Doch beim näheren Betrachten durchaus einleuchtend. Weiträumig wird der Verkehr von Magdeburg kommend ab 2. März umgeleitet, damit der grundhafte Ausbau der Geschwister-Scholl-Straße sowie die Umgestaltung des Marktplatzes möglichst reibungslos und ohne größere Einschränkungen ablaufen können. Dass solche große Baumaßnahmen mit Einschränkungen für Verkehrsteilnehmer und Anwohner verbunden sind, dürfte klar sein, so der Bauamtsleiter.

Die U1 verläuft von der Magdeburger Straße über die Stadionstraße, weiter über die Straße Am Stadtfeld, dann über die Dr.-Martin-Luther-Straße, über die Welsleber Brücke rechts weg zur Tischlerstraße über den Kreisverkehr hinweg weiter auf der Tischlerstraße Richtung Grünewalde. Wer Richtung Barby möchte, nutzt bis zum Kreisverkehr die gleiche Umleitungsstrecke, folgt dann aber der U2 über die Sökerstraße, den Hohen Weg und den Heinitzhof zur Barbyer Straße.

Wer in die Nähe des Marktes möchte, nutzt ebenfalls bis zum Kreisverkehr die U1, fährt dann die Sökerstraße bis zum Bahnbrückental, biegt dort links auf die Salzer Straße ab, wenig später rechts auf die Böttcherstraße und ein paar hundert Meter weiter links auf die Maxim-Gorki-Straße. Von dort geht es dann auf den Breiteweg. Dieser kann nach links bis fast Markt-Höhe befahren werden. Vor dem Gebäude Breiteweg 11 werden Schrägmarkierungen aufgebracht, die das Kurzzeitparken (30 Minuten) erlauben. So werden vier bis fünf zusätzliche Parkplätze geschaffen. Vorhandene Parktaschen bleiben. So ist für kurze Weg zu den Geschäften des Salztors und des Marktes gesorgt. Diese sind selbstverständlich auch während der Bauphase geöffnet.

Entlang von Bodengasse, Steinweg, Bader- und Elbstraße kann während der Bauphase aber nicht geparkt werden. Anwohner werden um Verständnis gebeten. Das gilt auch für die Anwohner der Dr.-Martin-Luther-Straße. Auch dort wird es ein Parkverbot geben. “Ich denke, wir haben eine gute Lösung gefunden”, fasst Guido Schmidt zusammen. Bürger, die Fragen haben oder eine persönliche Problemlösung suchen, können jederzeit zu den Bauberatungen kommen. Diese finden immer mittwochs statt – 10 Uhr am Markt und 13 Uhr an der Geschwister-Scholl-Straße. Außerdem können sie sich an das Sachgebiet Straßenverkehr wenden, Tel. 03928 710371.