Das Wunder von Weihnachten …

Gelungene Premiere: Ambulanzmobile lud Mitarbeiter, Familien und Flüchtlingskinder zum Weihnachtsmarkt ein

“Wir hatten die Idee, mal etwas anderes zu machen.” Hans-Jürgen Schwarz ließ seinen Blick über das Firmengelände schweifen. Der Geschäftsführer von Ambulanzmobile sah in viele glückliche Kinderaugen, atmete den Duft von Glühwein und Gegrilltem ein und genoss die Wärme an den Feuerschalen. Die Idee eines eigenes Weihnachtsmarktes kam bei der Belegschaft und deren Familien bestens an. 

IMG_9913_resizeSie besangen “Das Wunder von Weihnachten” und hatten auch Gedichte dabei. Voller Vorfreude auf das Fest präsentierten die Flüchtlingskinder, die Ambulanz Mobile zum Weihnachtsmarkt eingeladen hatte, ihr Programm. Beim Verein Kaleb in Schönebeck haben die Mädchen und Jungen aus Afghanistan und Albanien, aber auch aus Deutschland, einen Anlaufpunkt gefunden.

Der Verein, der sich hauptsächlich um schwangere Frauen in Not kümmert, macht sich nicht mehr nur für das ungeborene Leben stark, sondern eben auch für Flüchtlingskinder. Eine ehrenamtliche Arbeit, “die wir sehr schätzen”, wie Hans-Jürgen Schwarz betonte. Er hatte nicht nur Geschenke für die Kinder, sondern auch einen Scheck über 500 Euro für den Schönebecker Verein. Er wollte im Namen der gesamten Geschäftsführung ein Zeichen für das internationale Miteinander setzen – nicht nur, weil Ambulanzmobile in rund 30 Länder exportiert. Und: “Kinder sind unsere Zukunft” – aus aller Herren Länder.

Und so tummelten sich neben den Sprösslingen der Mitarbeiter auch die Flüchtlingskinder auf dem Karussell, bestaunten den überlebensgroßen Engel und hatten Spaß bei Kutschfahrten mit dem Weihnachtsmann. Währenddessen genossen die Erwachsenen die typischen Köstlichkeiten eines Weihnachtsmarktes. Wirklich ein sehr gelungener Nachmittag zwei Tage vor dem dritten Advent.