Ein Leben lang gut zu Fuß bleiben

Am 26. Juni ist Tag des Fußes / Podologe gibt Tipps zur richtigen Pflege

„Ein Leben lang tragen unsere Füße die Last des Körpers. Doch nicht nur das. Rund 160.000 Kilometer legt ein normaler Mensch im Laufe seines Lebens zu Fuß zurück – bergauf, bergab, über Stock und Stein. Das entspricht einer viermaligen Erdumrundung!“ Rolf Daßler weiß, wovon er spricht. Er ist Podologe.

Podologe Rolf Daßler gibt anlässlich des Tages des Fußes Tipps zur richtigen Pflege.

Podologe Rolf Daßler gibt anlässlich des Tages des Fußes Tipps zur richtigen Pflege.

Doch nicht nur ihre gewaltigen Leistungen machen Füße zu etwas Besonderem. Auch technisch gesehen sind die „menschlichen Fortbewegungsmittel“ ein wahres Meisterwerk. „Wussten Sie, dass ein Fuß aus 26 Knochen, 22 Gelenken, 107 Bändern und 19 Muskeln besteht?“ Nur wenn alle diese Einzelteile in ausgewogenem Verhältnis zueinander stehen und richtig arbeiten, ist der Mensch gut zu Fuß.

Füßen geht’s schlecht: Bereits diese Tatsachen wären Grund genug, die Füße pfleglich zu behandeln. Leider sieht die Wirklichkeit ganz anders aus: Mehr als 80 Prozent der Bevölkerung haben Fußprobleme, doch nur wenige wissen, dass eine professionelle Fußbetreuung effektiv und preiswert helfen kann.

Viele Menschen quetschen ihre Füße in Schuhe, die überhaupt nicht auf die natürliche Fußform abgestimmt sind. Das führt zu zahlreichen Beschwerden, beispielsweise Hühneraugen. Die meisten Füße bekommen zu wenig Luft und schwitzen in Socken und Schuhen aus synthetischem Material – Pilzinfektionen und Schweißfüße sind vorprogrammiert.

Zu den häufigsten Problemen gehören auch übermäßige Hornhautbildung und rissige Haut (Schrunden). Füße spielen bei der Körperpflege eine völlig untergeordnete Rolle. Sie werden oft vernachlässigt oder falsch behandelt, beispielsweise beim Schneiden der Fußnägel.

So entstehen häufig Infektionen des Nagelbetts oder auch eingewachsene Fußnägel. Bei vielen Diabetikern und anderen chronisch kranken Patienten kommt es zu schweren Fußschäden, weil keine regelmäßige fachkundige Betreuung vorgenommen wird. „Wenn Ihnen eines der beschriebenen Probleme bekannt vorkommt, dann sollten Sie den Rat eines Podologen einholen oder sich in seine Behandlung begeben“, so Rolf Daßler, der mit einem Zitat von Laotse schließt: „Gut geht, wer ohne Spuren geht.“