Eiserne Hochzeit: Beim Fasching flogen die Funken

Schönebecker Paar blickt auf 65 Ehejahre zurück

Das seltene Fest der Eisernen Hochzeit wurde dieser Tage in der Dr.-Martin-Luther-Straße gefeiert. Vor 65 Jahren gingen Lieselotte und Werner Butz den Bund der Ehe ein. Seitdem leben sie gemeinsam, haben Kinder großgezogen, gearbeitet, Schwierigkeiten gemeistert und sich ihre Liebe füreinander bewahrt.

Werner und Lieselotte Butz halten seit 65 Jahren eisern zusammen. (Foto: Stadt Schönebeck)

Oberbürgermeister Bert Knoblauch ließ es sich nicht nehmen, den Jubilaren herzlich zu gratulieren und überbrachte auch Glückwünsche von Landrat Markus Bauer.  Das Ehepaar Butz blickt auf ein erfülltes Leben zurück. Zwei Söhne und eine Tochter haben sie aufwachsen sehen, inzwischen können sie sich zudem über sechs Enkel und fünf Urenkel freuen. Kennengelernt hat sich das Paar beim Fasching vor Römers Gaststätte „An der Dorfpumpe“. 1953 heirateten die beiden zunächst standesamtlich in Pretzien, die kirchliche Trauung fand in Plötzky statt. Auch heute besuchen die Eheleute die Kirche gern zu ihren Hochzeitsjubiläen.

Werner Butz arbeitete jahrzehntelang als Maurer und Fliesenleger. Der versierte Handwerker war unter anderem im Kreisbaubetrieb, in der PGH Elbe, im Heizkesselwerk und im Sprengstoffwerk tätig, baute an vielen Gebäuden in Schönebeck mit. Seine Frau Lieselotte kümmerte sich um die drei Kinder und war zudem 17 Jahre lang Kindergärtnerin. Heute sorgt ihre Tochter, die in der Nähe wohnt, rührend für ihre Eltern. Das eiserne Paar ergänzt sich bis heute perfekt und fühlt sich wohl in Schönebeck.