Frauenärztin erklärt: Unterbauchschmerz

Infoveranstaltung im AMEOS Klinikum mit medizinischem Schwerpunkt

„Der Unterbauchschmerz – Was sagt der Frauenarzt dazu?“: Unter diesem Motto steht die nächste Infoveranstaltung im AMEOS Klinikum. Sie findet am Mittwoch, 6. September,  ab 16 Uhr statt. Die Gynäkologin Claudia Burow erzählt den Zuhörern fachspezifisch, aber trotzdem kurz und bündig, was Unterbauchschmerz bedeuten kann und was damit einhergeht. Denn was viele nicht wissen: Gutartige Veränderungen im unteren Bauchbereich können ebenfalls Schmerzen hervorrufen.

Gynäkologin Claudia Burow am Ultraschallgerät. Sie hält bei der Infoveranstaltung zum Thema Unterbauchschmerzen den Vortrag.

Zudem möchte Claudia Burow die Menschen sensibilisieren, wann es notwendig ist den Notdienst, der täglich von 15:30 bis 7:00 Uhr besetzt ist, aufzusuchen. Denn schlussendlich ist ein „Notfall“ Ansichtssache. Eine Schwangerschaft, Eileiterschwangerschaft oder gar Eierstock- oder Gebärmutterkrebs können für die Schmerzen verantwortlich sein. Psychische Erkrankungen müssen in solchen Fällen auch ausgeschlossen werden. Und was ist, wenn es dann doch nichts mit den Organen zu tun hat, für die ein Gynäkologe „verantwortlich“ ist? „Sollte dies der Fall sein, so konsultieren wir unsere Kollegen“, erklärt Burow. Denn andere Organe, wie zum Beispiel der Blinddarm verursachen fiese Schmerzen, die vorerst gar nicht richtig zugeordnet werden können. „Die Chirurgie und Gynäkologie arbeiten Hand in Hand“, fügt die Frauenärztin hinzu. So stellen sie sicher, dass der Patient im echten Notfall auch wirklich die operative Hilfe bekommt. Wie viele „richtige“ Notfälle es gibt, kann die Ärztin nicht genau sagen, was ein Notfall jedoch ist schon. Akute Beschwerden, Blutungen, Übelkeit, Erbrechen oder zusätzliches Fieber sind definitiv Indikatoren, die der Notdienst ernst nimmt.

Am Ende des Vortrags haben die Zuhörer natürlich noch die Chance konkrete Fragen an die Frauenärztin zu stellen. Sollte man jedoch ein Vieraugengespräch bevorzugen, ist dies ebenfalls möglich.

Insgesamt wollen die Veranstalter an die Leute appellieren, damit die Entscheidung, ob sie den Notdienst wirklich in Anspruch nehmen müssen, wegfällt: „Geht zur Vorsorge! Wir können in einem Land wie unserem froh sein, dass wir dieses Angebot kostenlos zur Verfügung gestellt kriegen. So nutzt es auch!“

Datum: Mittwoch, 06.09.2017
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ort: Speisesaal-Haus G, Köthener Str. 13 39218 Schönebeck
Mit Claudia Burow, Ärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe