Freiwillige für Sandsackbefüllung gesucht!

Ab sofort wird der Busbahnhof als alternativer Platz für „Sack und Sand“ vorbereitet. Hier werden dringend freiwillige Helfer aus der Bevölkerung gesucht. Diese melden sich bitte direkt auf dem Busbahnhof Tischlerstraße. Christian Jung (LHW) berichtete in der Technischen Einsatzleitung Schönebeck am Morgen des Mittwochs: Das diesjährige Hochwasser ist schier unberechenbar und zeigt ungewöhnliche Einzellagen auf. Zwischenzeitlich war zwar punktuell eine leichte Entspannung festzustellen, aber insgesamt wird der Pegel Barby dieses Mal um etwa 60 cm höher liegen als 2002. Die Lage spitzt sich am Freitag zu, um am Sonntag voraussichtlich ihren Höhepunkt zu finden, der andauern kann.

Während die Einsatzkräfte die gegenüber 2002 nochmals erhöhte Hochwasserschutzlinie an der Elbe heute komplettieren, zeigen sich größere Probleme mit dem Rückstau am Sol- und Randelgraben. Entlang des Solgrabens sind Wohngebiete gefährdet. Die Rückstaulinie läuft am beim Solgraben am Schützenweg aus. Die TEL beschloss, zunächst Messungen vorzunehmen, neuralgische Punkte zu eruieren (Gefahr-/Gefällestellen) und dann einen Verbau des Solgrabens nach Höhenpunkten im nordwestlichen Stadtgebiet (parallel Wilhelm-Hellge-Straße, Schützenweg) über 2,5-4 km vorzubereiten. Die Gärten Richtung Magdeburger Straße werden indessen wahrscheinlich überflutet, zeichnet sich ab.

Eine ähnliche Lage zeichnet sich am Randelgraben, Bereich Krankenhaus ab. Auch hier werden Messungen ins Auge gefasst, um ähnlich zu verfahren. Auch am Friedhofsweg in Frohse wird es Verbauungen mit Sandsäcken geben, der Bereich des nordwestlichsten Stadtgebietes am Burgwall/Scheune wird weiter nach „möglicherweise durchbrechendem Wasser“ untersucht, um evtl. Gegenmaßnahmen wie einen Verbau ins Auge zu fassen.

Mögliche Evakuierungen: Im Bereich Jägerhof/Kiebitzberg/Salzstraße wird den betroffenen Bürgern eine Evakuierung angeboten. Zwangsevakuiert wird nicht. Den Bürgern wird empfohlen, bei Verwandten/Bekannten Aufnahme zu finden. Voraussichtlich wird es auch im Bereich Burgwall (Frohse) und Neu-Schönebeck (bewohnte Garten-Bungalows) zu Evakuierungen kommen. Die Franz-Vollbring-Sporthalle Hellgestraße ist für die Evakuierung vorbereitet. In Plötzky kommt es zu einem Rückstau am Deich in Höhe der Milchviehanlage, so dass diese offenbar gefährdet ist. Ein Einsatz von Soldaten ist zu prüfen (möglicherweise Jerichower Land inzwischen zuständig).