Für bessere Chancen und gute Bewerber

AMEOS schließt Kooperationsvereinbarung mit der Lerchenfeld-Schule

„Es ist kein leichter Beruf, aber ein sehr schöner.“ Krankenhausdirektor Guido Lenz weiß, wie schwierig es ist, gute Auszubildende zu finden. War das AMEOS-Klinikum vor rund zehn Jahren noch in der komfortablen Situation, Bewerber durch ein strenges Verfahren auszusuchen, machen sich die geburtenschwachen Jahre inzwischen bemerkbar. „Wir brauchen gute Bewerber“, sagt Lenz. Und so ist die Kooperationsvereinbarung, die er jüngst mit Rüdiger Gröber, Leiter der Sekundarschule „Am Lerchenfeld“, unterschrieb, „nicht ganz uneigennützig.“

Nancy Bartholomäus, Mitarbeiterin des ESF-Projektes „GewiMINT“ zur Berufsorientierung für Berufe der Gesundheitswirtschaft und des MINT-Bereiches des Bildungswerkes der Wirtschaft Sachsen-Anhalt hat Schule und Klinik zusammengeführt und die Kooperation auf den Weg gebracht. Neuntklässler und AMEOS profitieren gleichermaßen. Während die jungen Leute während des Zukunftstages, des Praktikums oder des Freiwilligen Sozialen Jahres ins Berufsleben schnuppern können, hat das Klinikteam die Chance, geeignete Bewerber zu finden. Ausgebildet werden Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Krankenpflegehelfer. Derzeit machen 13 junge Leute ihre Ausbildung im AMEOS-Klinikum.

Schulleiter Gröber sieht einen weiteren Vorteil in der Kooperation: „Wir leisten so einen Beitrag, dass mehr Schüler hier bleiben und nicht abwandern.“

IMG_1938