Hauptsache lecker – die neuen Grilltrends

Unterschiedliche Rezepte und Brutzelmethoden bringen Abwechslung auf den Rost

(djd/pt). Würstchen, Schaschlikspieße, Puten- und Nackensteaks sind die Evergreens auf dem Grill – gern kombiniert mit Nudelsalat, Kartoffeln, frischen Blattsalaten und verschiedenen Saucen. Geht schnell, schmeckt gut, ist auf Dauer aber etwas eintönig.

Ein Rezept für Feinschmecker: Lachs auf der Planke.

Ein Rezept für Feinschmecker: Lachs auf der Planke.

Umso mehr, als das Grillen zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen der Deutschen gehört und sich die Saison nicht nur auf den Sommer beschränkt. Kein Wunder also, dass einem da nach Abwechslung verlangt. Tatsächlich gibt es eine wachsende Vielfalt bei den Grilltrends, wie Christian Hentschel vom Onlineshop www.bbq-laden.de weiß: „Das reicht von ausgefeilten Rezepten bis hin zu den diversen Grillgeräten, die verschiedene Garmethoden und außergewöhnliche Geschmackserlebnisse ermöglichen.“

Lachs auf der Planke

Ein Favorit unter Kennern ist das Grillen auf der Planke. Dazu werden Holzbretter, beispielsweise von der Rot-Zeder oder aus dem Hickorybaum, verwendet. Die Aromen im Holz lösen sich durch die Hitze und ziehen in das Grillgut ein. Da Fleisch oder Fisch dabei keinen direkten Kontakt zur Hitzequelle haben, werden sie schonend gegart und bleiben saftig und zart. Besonders gut geeignet für diese Zubereitung ist Lachs. Dazu nimmt man ein ganzes Stück mit Haut, legt es auf die Planke und bestreicht es dick mit feinem, süßem Senf. Anschließend kräftig pfeffern. Zum Garen braucht man einen Grill mit Deckel. Auf dem Grill eine indirekte Zone schaffen, das heißt, einen Abstand von mindestens 20 Zentimetern zwischen Glut und Grillgut schaffen. Nach 25 Minuten ist der Lachs fertig und lässt sich direkt von der Planke zupfen.

„Bacon Bomb“ aus dem Smoker

Für alle, die es eher fleischig lieben, empfiehlt Christian Hentschel die „Bacon Bomb“, ein deftiges Rezept aus dem Barbecueparadies USA. Man braucht dafür ein Kilo gemischtes Hack, ein Paket Schinkenwürfel, mindestens 20 Scheiben dünnen Frühstücksspeck, eine Packung Mini-Mozzarella- Kugeln, Jalapeños aus dem Glas und eine Flasche Barbecuesauce. Zuerst das Hack mit Salz, Pfeffer und Knoblauchgranulat würzen und kurz mit der Hand verkneten, dann die Schinkenwürfel kross anbraten. Jetzt wird aus den Speckstreifen ein Netz geflochten: Die Scheiben eng aneinanderlegen und kreuzen. Anschließend die Hackmasse darauf verteilen, Schinkenwürfel drüber und mit Barbecuesauce tränken. Alles mit Mozzarella- und Jalapeñoscheiben krönen und zusammenrollen. Gegrillt wird das Ganze am besten im so genannten Smoker, für zweieinhalb bis drei Stunden bei einer Garraumtemperatur von etwa 120 Grad. Smoker sind amerikanische Barbecuegrills, mit denen sich Leckereien auf verschiedene Arten zubereiten lassen.