Internationale Woche in Schönebeck

Russische und schwedische Gastschüler besuchten das Dr.-Carl-Hermann-Gymnasium

Anfang April wurde es international in Schönebeck. Schüler aus Russland und Schweden waren zu Gast. Unsere Nachwuchs-Autorin Elisa Wünsche hat sie begleitet und ihre Erlebnisse und Eindrücke in einem Tagebuch festgehalten.

Schüler aus Schweden und Russland brachten im April internationales Flair nach Schönebeck. Das Programm war abwechslungsreich.

Schüler aus Schweden und Russland brachten im April internationales Flair nach Schönebeck. Das Programm war abwechslungsreich.

7. April

Mit 30 Minuten Verspätung erreichten uns unsere Freunde um 19:30 Uhr auf dem Lehrerparkplatz des Gymnasiums. Sie wurden mit Wunderkerzen empfangen und in ihre Gastfamilien entlassen. Neben Gastfreundschaft und Fürsorge herrschte natürlich auch die Zurückhaltung und Scheu der jungen Russen und Schweden. Man redete in russischer, deutscher und englischer Sprache und schlussendlich ging auch der erste Abend vorbei.

8. April

Am Montagmorgen wurden die Gastschüler und deren Rektorinnen und Fremdsprachenlehrerinnen vom Schulleiter und dem kleinen Chor begrüßt. Die russisch-deutsche Schulpartnerschaft wurde besiegelt, Fernsehaufnahmen getätigt und reichlich gefrühstückt. Danach ging es zu Staffelspielen in die Sporthalle, die uns alle näher zusammenbrachten. Anschließend nahmen die russischen Schüler am Deutschunterricht teil und erkannten, dass es auch für uns Muttersprachler nicht immer so einfach ist. An unserem freien Nachmittag verabredeten wir uns in Gruppen und gingen entweder bowlen, grillen oder zu einer Besichtigung des Pretziener Wehrs und der Salzblume.

9. April

In Dresden angekommen gingen wir zuerst ins Hygienemuseum. Dort wurde man in Gruppen aufgeteilt und ein Fragequiz begann. Danach eroberten wir die Stadt unter dem Motto „Schüler führen Schüler“ auf unsere eigene Weise. Wir sahen unter anderem die Frauenkirche, die Brühlsche Terrasse, die Hofkirche, die Semperoper sowie den Zwinger und den Fürstendamm.

10. April

Während die deutschen Schüler ihrem regulären Unterricht nachgingen, trieben unsere russischen und schwedischen Gäste Sport. Bei der Stadtwanderung und der Fahrradtour sahen sie den Marktplatz Schönebecks, das Elbufer, die Haberlandbrücke, Elbenau und Plötzky. Außerdem nahmen sie an einer Sitzung mit dem Bürgermeister teil. Nach dem Mittagessen ging es dann zu einer Tanzstunde, um sich perfekt für die kommende Disco vorzubereiten. Der Tanzabend startete dann um 18:00 Uhr in der Aula des Gymnasiums und bot neben musikalischer Unterhaltung auch Kulinarisches.

11. April

Nachdem wir die Russen und Schweden abgeliefert hatten und in unsere Unterrichtsfächer gingen, fuhren diese nach Berlin. Neben der Stadtführung besuchten sie auch den Reichstag und das Brandenburger Tor. Natürlich sahen sie auch den Fernsehturm und viele weitere Sehenswürdigkeiten unserer Bundeshauptstadt, indem sie

die Stadtrundfahrt per Schiff absolvierten.

12. April

Während unsere Gastschüler eine Domführung durch unsere Religionslehrerin Frau Altenburg erhielten, machten wir uns auf den Weg nach Magdeburg. Dort angekommen teilten wir uns in kleine Gruppen auf und erkundeten die Stadt zusammen mit unseren neuen Freunden. Abends erhielten wir ein typisch deutsches Abendessen und spielten Flaschendrehen. Danach ging es in den Kurpark. Wir sahen das Schausieden und erhaschten einen letzten Blick auf Schönebeck. Die letzten Lieder wurden gesungen.

13. April

Der tränenreiche Abschied unserer Gastschüler und deren Lehrer dauerte zwar nur kurz an, hinterließ jedoch eine spürbare Lücke in unserer Schule. Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen mit unseren neugewonnenen Freunden.