Konzentrierter mit Yoga

Große Unterstützung für „Reise zu sich selbst“

(lp). Beruhigende Musik ertönt im Raum, Kinder sitzen auf Yoga-Matten und lauschen konzentriert den Anweisungen von Monique Krause. Sie ist die Geschäftsführerin der gemeinnützigen Vigaro GmbH, dem Träger der sozialen Einrichtung „Suppe & Seele“ in Schönebeck.

Sparkassen-Vorstand Hans-Michael Strube übergibt Monique Krause einen Scheck über 5.000 Euro für das Projekt „Reise zu sich selbst“.

Sparkassen-Vorstand Hans-Michael Strube übergibt Monique Krause einen Scheck über 5.000 Euro für das Projekt „Reise zu sich selbst“.

Ringsumher stehen Erwachsene und schauen sich die Übungen der Kleinen an. Doch es sind nicht etwa die Eltern der Kinder, die sich vor wenigen Wochen den so genannten „Sonnengruß“ an gesehen haben. Es sind die Unterstützer eines ganz besonderen Projektes von „Suppe & Seele“. Dieses heißt „Reise zu sich selbst“ und will allen Kindern und Jugendlichen durch Yoga und andere Meditationsübungen zu mehr Konzentration und Selbstvertrauen verhelfen. Förderer des Projektes für Schönebecker Schulen sind unter anderem das AMEOS Klinikum Schönebeck, die LAPUA GmbH, Henschel Metallbau Tornitz und die Salzlandsparkasse.

Hans-Michael Strube, Vorstandsvorsitzender der Salzlandsparkasse, ist einer der Unterstützer von „Reise zu sich selbst“. Er weiß um die Vorteile eines solches Projektes: „Es dient dazu Kindern Zeit zu geben, Zeit für sich selbst und um Aufmerksamkeitsdefizite auszugleichen.“ Die Aufgabe der Salzlandsparkasse sei es, solche Projekte zu unterstützen. Und so übergab Hans-Michael Strube einen Scheck über 5.000 Euro an „Suppe & Seele“. Auch der Leiter des Revierkommissariats Schönebeck, Stephan Weiß, ist von dem Angebot „Reise zu sich selbst“ überzeugt. „Für viele Jugendliche ist die Polizei ein rotes Tuch. Da helfen solche Einrichtungen die Vorurteile gegenüber Polizei und Justiz abzubauen und die Zusammenarbeit zwischen unterschiedlichen Behörden zu erleichtern.“ Gerade auch Kinder und Jugendliche aus schwierigen sozialen Verhältnissen sollen hier aufgefangen werden. Denn in einigen Fällen sind solche Heranwachsenden schon mit der Polizei in Berührung gekommen. Und auch Kinder mit verschiedenen Behinderungen werden in dieses Programm mit einbezogen.

Wichtig bleibt aber, den Kindern zu vermitteln, dass es keinen Unterschied macht, woher sie kommen. „Die  Persönlichkeit der Kinder zu stärken und eine Einheit unter den Kindern zu schaffen, sind die Hauptanliegen von ‚Reise zu sich selbst‘.“, so Gorm Geißler, Sozialpädagoge bei „Suppe & Seele“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.