Lesestoff für alle Generationen

Stadtbibliothek: Besucherzahlen steigen • Älteste Leserin 89 Jahre

„Krimis und Thriller.“ Gerlinde Maier geht zielstrebig zum Regal und zieht ein Buch einer beliebten Autorin heraus. Die Leiterin der Schönebecker Stadtbibliothek kennt die Trends. Immer wieder fragen die Besucher nach Werken von Dan Brown, Ken Follett oder Charlotte Link. Die Einrichtung in hellen, großzügigen Räumen am Stadtfeld 40 geht natürlich mit dem Trend. „Wir gucken aber auch in Nischen“, sagt sie.

Nur zu gern blättert Bibliotheksleiterin Gerlinde Maier in Büchern.

Nur zu gern blättert Bibliotheksleiterin Gerlinde Maier in Büchern.

Und so findet sich unter den rund 27.000 Büchern so mancher literarische Geheimtipp. Begehrte Bestseller stehen selten im Regal, wechseln den Benutzer oft sehr schnell. Seit zwei Jahren freut sich Gerlinde Maier über steigende Besucherzahlen. Rund 23.800 waren es in 2012. „Man muss viel dafür tun, neue Leser zu gewinnen“, weiß sie ganz genau. Und das Bibliotheks-Team scheint es den Zahlen zufolge richtig zu machen. Auch in Zeiten von Tablet-PCs und E-Books hat das gewöhnliche Buch nichts an seinem Reiz verloren. Auch wenn der Weg zum elektronischen Buch oder auch zur Online-Ausleihe gehen mag, so ersetze dies keineswegs die Bibliothek vor Ort, ist die Leiterin überzeugt. Auch, weil die Bücherei ein Ort der Kommunikation sei. Hier werden nicht nur Bücher, CDs und DVDs ausgeliehen, hier treffen sich Jung und Alt zum Plaudern, zum Besuchen der monatlich wechselnden Ausstellungen und zu Lesungen. Gerlinde Maier und ihr Team konnten zudem feststellen, dass vermehrt ganze Familien kommen. Und das regelmäßig. Die jüngste Leserin ist gerade mal drei Jahre, die älteste inzwischen 89. Für jede Generation bietet die Bibliothek ausreichend Lesestoff. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die jährlichen Veranstaltungen mit Schulen. Anfang Juli startet der XXL-Lesesommer. Informationen zu Öffnungszeiten und Leihfristen auf www.stadtbibliothek-schoenebeck.de.