Liebenswerte Helfer auf vier Pfoten

Rettungshundestaffel des DRK ist die einzige im Salzlandkreis

„Sitz!“ Katrin Vohs zieht Fat Lui die Weste mit dem roten Kreuz um. Der Labrador lässt sein Frauchen gewähren. Sein Blick geht bereits konzentriert ins Weite. „Such und hilf!“, kommt das nächste Kommando. 

Auf ihre Spürnasen ist im Ernstfall Verlass. Die Mitglieder der Rettungshundestaffel trainieren mehrmals wöchentlich mit ihren Vierbeinern.

Auf ihre Spürnasen ist im Ernstfall Verlass. Die Mitglieder der Rettungshundestaffel trainieren mehrmals wöchentlich mit ihren Vierbeinern.

Blitzschnell macht sich der Helfer auf vier Pfoten auf den Weg. Nach nicht einmal einer Minute hat er die vermisste Person im tiefen Gras liegend aufgespürt. Sein Bellen gibt Katrin Vohs das Signal. Mission erfüllt. Jetzt darf gespielt werden. „Für ihre Belohnung arbeiten die Hunde“, sagt die Hundeführerin. Das Training geht weiter. Was während der Übung der DRK-Rettungshundestaffel Schönebeck wie Spaß wirkt, kann im Ernstfall Leben retten.

Rund zwei Jahre dauert die Ausbildung. Aber die macht in der engagierten Truppe sichtlich Spaß. Hier bleibt zwischen den Übungseinheiten auch mal Zeit, zu spielen und zu toben. Und genau dieser Mix gefällt Staffelleiterin Jana Eckardt. Als sie sich vor sechs Jahren entschied, zur Staffel zu gehen, wollte sie mit ihrem Golden Retriever etwas Sinnvolles machen. Derzeit zählt die Staffel, die die einzige im Salzlandkreis ist und dem DRK-Sanitätsdienst unterstellt ist, 17 Mitglieder, darunter zehn Hundeführer.

Wird ein Mensch vermisst, werden die Frauen und Männer zur Unterstützung der Polizei alarmiert. Derzeit fehlt allerdings ein Einsatzfahrzeug. Bis die engagierten DRK-Leute wieder eines bekommen, heißt es weiter üben. Immer mittwochs ab 16:00 Uhr auf dem einstigen Reitplatz sowie zusätzlich am Wochenende trainieren die Hundeführer mit ihren Spürnasen. „Wir haben vor, eine Vorführgruppe zu gründen mit den Leuten, die nicht in den Einsatz gehen wollen“, erzählt Jana Eckardt. Und zum Tag des Hundes am 9. Juni soll es eine größere Veranstaltung geben. Interessierte sind jederzeit willkommen.