Sandsäcke ohne Ende

Nachwuchs-Autorin Elisa Wünsche half

Der Busbahnhof in Schönebeck glich einem Ameisenhaufen, als in Schönebeck und Umgebung das Hochwasser dramatische Pegelstände erreichte. Hunderte freiwillige Helfer und Dienstleute vom THW und dem DRK füllten tausende Sandsäcke, um Dämme und Schutzmauern entlang der Elbe zu stärken und zu sichern.

Nachwuchs-Autorin Elisa Wünsche half

Nachwuchs-Autorin Elisa Wünsche half

Nachdem außerdem der Schulbetrieb ab dem 7. Juni eingestellt wurde, strömten vor allem Jugendliche zu den riesigen Sandbergen und packten mit an. Auch Kinder, Behinderte und alte Personen scheuten keine Mühen und beteiligten sich an den Arbeiten. Für die Versorgung wurde selbstverständlich gesorgt. Trotzdem arbeiteten viele bis zur völligen körperlichen Erschöpfung. Die Anstrengungen haben sich gelohnt! Zwar konnte nicht jedes Haus oder Grundstück vor dem Wasser gerettet werden, doch die Stadt Schönebeck und auch deren nähere Umgebung wurde nicht vollkommen überflutet, was auch dem Ziehen des Pretziener Wehrs zu verdanken war.

Da auch ich vor Ort war und geholfen habe, konnte ich sehen, dass den vielen Menschen wirklich etwas an ihrer Heimatstadt liegt. Auch die Jugend, über die ständig geschimpft wird, hat bewiesen, dass man sich auf sie verlassen kann. Natürlich hofft niemand, dass in naher Zukunft wieder ein Hochwasser droht, doch ich denke, beim nächsten Mal werden wir noch besser vorbereitet sein als 2002 und 2013.