Schönebecks Lebensader nähergebracht

Elbufer Förderverein hat weiteres Projekt abgeschlossen, neue folgen

Stolz präsentierten die Mitglieder des Elbufer Fördervereins Mitte August zusammen mit dem Oberbürgermeister Bert Knoblauch die rote Infotafel am Elbufer in Schönebeck. Neben zahlreichen Informationen zieren die Infotafel Bilder, welche das Leben an der Elbe um 1900 zeigt.

Werften, Schiffmühlen und Unternehmungen an und in der Elbe sollen auf schwarz-weißen Fotos dem Interessenten nähergebracht werden. Der Elbufer Förderverein bezeichnete die Kosten für die frisch errichtete Tafel als „überschaubar“. Bei dieser Infotafel soll das Heimatgefühl ganz vorne stehen und so übermittelt werden. Vereinsvorsitzender Martin Hennig, der an der Tafel beteiligt war, betonte, dass die Zielgruppe neben den Fahrradtouristen auf jeden Fall auch die Schönebecker Bevölkerung ist. Und hier primär die Jugend. Denn die Vermittlung der Geschichte ist bei der jungen Bevölkerungsschicht besonders wichtig. Oberbürgermeister Knoblauch fügte anschließend hinzu: „Die Schönebecker sind nicht so klein, wie sie sich machen“. Und bezog sich damit auf die ereignisreiche Geschichte von Schönebeck, besonders rund um die Elbe.

Martin Hennig gab noch einen extra Einblick in weitere spannende Projekte, an denen der Elbufer Förderverein arbeitet. So sind die Mitglieder

Martin Hennig, Vorsitzender des Elbufer Fördervereins, mit der Medaille für den Drei-Brücken-Lauf.

momentan in Zusammenarbeit mit dem Magdeburger Künstler Matthias Trott dabei, einen Kreisverkehr in Grünewalde künstlerisch ansprechender zu gestalten. Eine beleuchtete Skulptur soll den Kreisverkehr zieren. Die Verhandlungen mit dem Bauamt sind gerade am Laufen.

Zudem ist am 24. September dieses Jahres der fünfte Drei-Brücken-Lauf geplant. Das ist der erste Lauf, bei dem die Läufer eine Medaille erhalten sollen. Die neutrale Medaille, mit einem Band in den Schönebecker Farben, soll den Lauf attraktiver gestalten und zum Mitmachen animieren. Erwartet werden ungefähr 500 Läufer, wobei noch viel Luft nach oben ist. Somit kann jeder mitmachen, der Lust hat. Wer weiß, vielleicht nimmt man bei dem Lauf teil und läuft interessehalber an der Infotafel vorbei.