Stadtwerke unterstützen NABU bei seiner Kinderlehmwerkstatt

Für eine spielerische Umweltbildung

„Stillstand ist nicht unser Ding.“ Michael Wunschik, Vorsitzender der NABU Ortsgruppe Schönebeck, freute sich sichtlich, die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken auszubauen. Seit 2009 ist der Energielieferant Partner der Naturschützer, die am Stadtrand die „Nachtigallenoase“ aufgebaut haben.

Sie sind schick und funktional: Stadtwerke-Sprecherin Annette Schreiber übergab Michael Wunschik und Karl Heinz Schuppe (r.) von der NABU-Ortsgruppe die Arbeitsschürzen für die Kinderlehmwerkstatt.

Sie sind schick und funktional: Stadtwerke-Sprecherin Annette Schreiber übergab Michael Wunschik und Karl Heinz Schuppe (r.) von der NABU-Ortsgruppe die Arbeitsschürzen für die Kinderlehmwerkstatt.

Und diese ist nun um eine Attraktion reicher: die Kinderlehmwerkstatt. Um das Projekt zu realisieren, waren Geld und mehr Fläche notwendig. Das 2500 Quadratmeter große Areal wurde von der Stadt zur Verfügung gestellt, die Stadtwerke leisten finanzielle und materielle Unterstützung. 15 Arbeitsschürzen übergab Stadtwerke-Sprecherin Annette Schreiber nach der Unterzeichnung des Kooperationsvertrages an Michael Wunschik. Die ursprüngliche Fläche der Oase war mit 1200 Quadratmetern zu klein.

Nun können Schülergruppen aufgeteilt werden. In der neuen Lehmwerkstatt bauen sie unter Anleitung Brut- und Nisthilfen für heimische Tierarten, unter anderem die Wildbiene. Anfragen von Grundschulen, auch über die Stadtgrenzen hinaus, gibt es reichlich. Denn wenn Kinder selbst aktiv sein können, macht das Lernen noch viel mehr Spaß.