Umfrage zur Innenstadt Schönebeck

Händler- und Einwohnerumfrage zur Innenstadt Schönebeck

Händler: Nach der Vorstellung des Innenstadt- und Zentrenkonzepts hat sich die Salzperle bei den Händlern umgehört. Wurden Ihre Erwartungen erfüllt? Geht das Konzept auf? Was sind ihre Wünsche und Hoffnungen?

Inhaberin von Herrenmoden Grunert, FußgängerzoneInhaberin von Schnick-Schnack-Geschenke, FußgängerzoneInhaberin des Weinladens „el Vino“, FußgängerzoneInhaberin von Kilz, Ambiente für Tisch & Küche, Marktplatz
Birgitt Grunert Inhaberin von Herrenmoden Grunert, Fußgängerzone

„Wir hatten erwartet, etwas Konkretes zu erfahren. Stattdessen wurden wir mit Statistiken gequält. Man sagt, es werde eine Verbindung geschaffen zur Altstadt. Das sehe ich nicht so. Das alte Gummiwerk ist viel zu weit entfernt. Ich empfand die ganze Veranstaltung als Veralberung. Ich begrüße allerdings, dass es wieder einen Händlerstammtisch geben soll. Da mache ich mit.“

Petra Wolff Inhaberin von Schnick-Schnack-Geschenke, Fußgängerzone

„Die haben uns da stundenlang Statistiken um die Ohren gehauen. Das wussten wir vorher schon. Ich hatte gehofft zu erfahren, was nun wirklich auf dem Gummiwerk-Gelände passiert. Da gibt es ja mehrere Gerüchte. Ich wünsche mir, dass der Wochenmarkt aktiviert wird, dass die Öffnungszeiten vereinheitlicht werden und dass es auch Sitzmöglichkeiten im Zentrum gibt. Gerade für die Älteren.“

Antje Sonntag Inhaberin des Weinladens „el Vino“, Fußgängerzone

„Ich finde es gut, dass die Innenstadt belebt werden soll. Ich hoffe, es wird auch bald damit begonnen. Es ist auch toll, dass wieder ein richtiger Wochenmarkt stattfinden soll. Das wird wieder mehr Leute in die Stadt bringen. Die Veranstaltung fand ich gut. Die Statistiken gehören zum Konzept und sind wichtig,
um einiges zu verstehen. Was in der Innenstadt fehlt? Ein Nahversorger.“

Elke Kromnik Inhaberin von Kilz, Ambiente für Tisch & Küche, Marktplatz

„Der Leerstand muss beseitigt werden. Der Neubau am Markt 17 – 18 und der geplante Neubau am Markt 15 – 16 ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wir brauchen mehr attraktive Geschäfte, Cafés und Gaststätten. Wenn der Verkehr aus der Innenstadt rausgezogen wird, ist das unser Todesurteil. Wenn das Rathausquartier kommen würde, das wäre so wichtig für den Markt.“

Einwohner: Unsere Nachwuchsautorin Elisa Wünsche hat sich bei Einwohnern umgehört und sie nach positiven und negativen Seiten der Innenstadt befragt.

Ursel MeyerMiriam BurghardtAndreas WünscheMaurice Christiansen
Ursel Meyer (74)

Die Geschäfte in der Innenstadt sind recht zentral gelegen und auch ganz gut erreichbar. Es sieht aber alles etwas unvollkommen aus, Grünanlagen fehlen mir. Es wäre schön, wenn die innerstädtischen Buslinien häufiger fahren würden.

Miriam Burghardt (18)

Die Stadt veraltet langsam. Es sollten weniger Einkaufshallen gebaut werden, wodurch immer mehr Ruinen entstehen. In die leeren Geschäfte sollten lieber Markenshops einziehen. Und die Ruinen sollten abgerissen werden. Ansonsten sind die Geschäfte recht schnell erreichbar.

Andreas Wünsche (44)

Mir fehlen Sportgeschäfte, grüne Punkte und kulturelle Ereignisse. Die Stadt sollte bei leerstehenden Häusern schneller eingreifen, bevor die Innenstadt zerfällt. Die Gestaltung des Salztores gefällt mir, auch die Nähe zur Elbe. Es sollten aber mehr Fußgängerzonen geschaffen werden.

Maurice Christiansen (15)

Die beleuchtete Unterführung des Bahnbrückentals gefällt mir. Aber innovative Gebäude mit mehr Fenstern fehlen, die ein dynamisches Stadtbild erzeugen würden. Aktivitäten für die Jugend wie Kinos oder Discos sind nicht vorhanden. Das ist schade.