Valentinstag – Ein Brauch für alle Verliebten

Vom heiligen Valentin und anderen Geschichten rund um den 14. Februar

Blumen, Küsse, Liebesbeweise: Zum Valentinstag gehört dies alles einfach dazu. Doch woher kommt der Brauch des Tages der Verliebten eigentlich? Der Namensgeber soll ein Priester aus Ternia gewesen sein, der später heiliggesprochen wurde. ( MIT UMFRAGE )

Ich liebe dich - das können Liebende auch mit einem sorgsam ausgewählten Geschenk zum Ausdruck bringen. Foto: djd/BSI/thx

Ich liebe dich – das können Liebende auch mit einem sorgsam ausgewählten Geschenk zum Ausdruck bringen.
Foto: djd/BSI/thx

Der heilige Valentin wurde am 14. Februar 269 hingerichtet, weil er Paare christlich getraut hat. Eine andere Geschichte sagt, dass er vorbeikommende, verliebte Paare mit Blumen aus seinem Garten beschenkte. In wieder einer anderen Legende heißt es, dass der heilige Valentin in die Tochter von einem römischen Gefängnisaufseher verliebt war und heimlich mit ihr Briefe austauschte.

Ungefähr 100 Jahre nach der Hinrichtung vom heiligen Valentin wurde angeblich damit begonnen, den 14. Februar als Tag des heiligen Valentin zu feiern. Ob die Geschichten stimmen oder nicht, wurde bis heute nicht belegt. Aber es wurden schon damals, immer am 14. Februar, Blumen verschenkt.

In Frankreich, England und Belgien wurde im Mittelalter damit begonnen, den Valentinstag zu feiern. Der erste Mann, den eine Frau am Valentinstag vor ihrem Haus sah, sollte der Geschichte nach ihr Ehemann werden. In Deutschland gibt es den Valentinstag erst seit ein paar Jahrzehnten. Es werden Blumen oder kleine Geschenke unter den Verliebten ausgetauscht.

Süßes, das von Herzen kommt

Cremig, fruchtig und natürlich in Herzform: So kommen die Valentins-Verführungen der Bäckerei Schwarz aus Biere daher. Wer seine Liebste oder seinen Liebsten mit süßen Gebäckstückchen überraschen möchte, liegt goldrichtig. Ob Fruchtsahne- und Quarksahne-Stücken oder Pfauenaugen mit Marzipan und Konfitüre: Bei diesen Finessen kommt jeder Verliebte auf den Geschmack. Die Kuchen-Variationen gibt es am Mittwoch, 13. Februar, und Donnerstag, 14. Februar, in allen Filialen der Bäckerei. Natürlich auch in Schönebeck, Salzer Straße 18a.

„Ich liebe dich“

Geschenk kann mehr sagen als tausend Worte

Wie schön, wenn man sich auch nach Jahren und Jahrzehnten noch Valentinspräsente überreicht.Foto: djd/BSI

Wie schön, wenn man sich auch nach Jahren und Jahrzehnten noch Valentinspräsente überreicht.
Foto: djd/BSI

(rgz). „Ich liebe dich!” Es gibt wohl kaum einen anderen Satz, über den sich Männer und Frauen so sehr freuen wie über diesen. Doch auch wenn das Herz voller Gefühle für den Partner oder die Partnerin ist: Vielen Menschen fällt es schwer, diesen Liebesbeweis auszusprechen. Sie alle sind froh, wenn sie an Jahrestagen, Hochzeitstagen oder auch am Valentinstag ihre Liebe mit einer gefühlvollen Karte oder einem sorgsam ausgewählten Präsent zum Ausdruck bringen können. Auch feine Spirituosen werden gern überreicht.

Auf die Vorlieben achten „Doch wie bei allen Präsenten sollte man auch bei geistvollen Getränken darauf achten, dem Beschenkten das Geschenk zu überreichen, über das er sich wirklich freuen wird”, so Angelika Wiesgen-Pick, Geschäftsführerin des Bundesverbands der Deutschen Spirituosen-Industrie und -Importeure e.V. (BSI). Damen freuen sich häufig über elegante Liköre und auch über cremige Variationen von Whisky oder anderen Bränden. Herren hingegen bevorzugen oft alten Whisky, edlen Weinbrand oder auch mal einen guten Wodka. Verallgemeinern lässt sich das selbstverständlich nicht. Aber wer seine Partnerin beziehungsweise seinen Partner gut kennt, weiß ja, was ihr oder ihm am besten mundet.

Zum Valentinstag besonders ansprechend überreicht Wer ein Geschenk zum Valentinstag überreicht, möchte das meist auf besondere Weise tun, um seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Da ist es gut, wenn man die Spirituosen erst einmal in eine Kartonage verpackt. Dann lässt sich das Präsent leichter in Geschenkpapier einschlagen. Am besten nimmt man unifarbenes Papier oder eine schlichte Folie. Dann kann man das Geschenk anschließend gut individuell verzieren. Ein Whisky lässt sich zum Beispiel gut mit einem Set schöner Whiskygläser kombinieren. Und ein Kirschlikör kann in einem Korb voller Kirschspezialitäten überreicht werden: Konfitüre, Schwarztee mit Kirscharoma und Kirschessig passen sehr gut zum Likör.

[poll id=’6′]