Vorschläge für Salzlandfrau(en)

Einsendeschluss ist am 31. Januar

Seit dem Jahr 2009 wird die Auszeichnung in verschiedenen Kategorien vergeben. Auch 2017 werden wieder verdienstvolle Frauen im Salzlandkreis geehrt. Nur noch bis Ende Januar können Vorschläge gemacht werden. Die Festveranstaltung findet am 8. März ab 14.30 Uhr im Carl-Maria-von-Weber-Theater Bernburg, Schlossstraße 22 in Bernburg statt.

Foto: Salzlandkreis Pressestelle, A. Koch

Foto: Salzlandkreis Pressestelle, A. Koch

In diesem Jahr sind Ehrungen in den Kategorien Wirtschaft, Politik, Gesellschaft, Soziales, Kultur und Sport vorgesehen. Gastrednerin ist Anne-Marie Keding, die Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Die Veranstalter freuen sich über den hochrangigen Gast, der aus dieser Position Interessantes und Informatives verspricht. Die Veranstalter 2017, das sind die Gleichstellungsbeauftragten der Städte Bernburg, Schönebeck, Staßfurt und des Salzlandkreises, die Salzlandsparkasse, die RiRo Staßfurter Speiseservice GmbH und die Volksküche Aschersleben/Staßfurt GmbH. Landrat Markus Bauer hatte zudem für die Ehrenpreisverleihung 2017 die Schirmherrschaft übernommen.

Für die bisher eingereichten acht Nominierungsvorschläge bedanken sich die Veranstalter. Gleichzeitig rufen sie aber auf, die bestehende Chance zu nutzen und noch im Januar engagierte Frauen für die Ehrenpreisverleihung 2017 zu nominieren, denn ehrenamtliches Engagement verdient es, in der Öffentlichkeit wahrgenommen und gewürdigt zu werden. So können jede Bürgerin und jeder Bürger sowie Vereine, Verbände, Organisationen, Initiativen und Unternehmen die Auszeichnung verdienter Frauen anregen. Der Nominierungsvorschläge sollten möglichst detaillierte Schilderungen der Verdienste, begrenzt auf eine A4-Seite, enthalten. Eine bloße Aufzählung von Funktionen oder Ämtern ist leider nicht ausreichend. Die Vorgeschlagene sollte des Weiteren im Salzlandkreis wohnhaft sein. Eigenbewerbungen sind nicht zugelassen. Gern können die Vorschläge mit Belegen, wie z.B. Zeitungsartikeln oder Schriftstücken Dritter, untermauert sein. Die vorgeschlagene Person sollte über den Vorschlag nicht informiert sein bzw. informiert werden. Die eingereichten Unterlagen werden nicht an die Einreicher zurückgesandt.

Eine Jury aus Vertretern der Wirtschaft, Institutionen und Behörden des Salzlandkreises wird über die Ehrenpreisvergabe entscheiden. In diesem Verfahren wird auch über die Kategorie der Ehrung entschieden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Jurymitglieder sind sich bewusst, dass jeder eingereichte Nominierungsvorschlag höchste Anerkennung verdient. Eine Auswahl zu treffen, welche ehrenamtliche Leistung die Ehrung öffentlich verdient hat, stellt eine kaum lösbare Aufgabe dar. Insoweit entscheidet jedes Jury-Mitglied nach bestem Wissen und Gewissen. Alle Vorschläge werden vertraulich behandelt. Dritte erhalten generell keine Auskünfte zum Stand des Verfahrens, zu Einzelheiten des Engagements oder zu den Gründen für die Entscheidung. Die Nominierungsvorschläge sind bis zum 31. Januar 2017 (es zählt der Eingang des Poststempels) an eine der folgenden Ansprechpartnerin zu senden:  

Stadt Schönebeck
Hauptamtliche Gleichstellungsbeauftragte und ehrenamtliche Inklusionsbeauftragte
Frau Andrea Alzuro Lopez
Markt 1
39218 Schönebeck

Telefon: 03928 710303
Telefax: 03928 710199
E-Mail: A.Alzuro-Lopez@schoenebeck-elbe.de