Zwischen Gipfelstürmern und wilden Tieren

64. Rosenmontagsumzug in Ranies mit 27 Wagen

Wenn die Goldenen Zwanziger auf die Zukunft treffen, ein Wüstenschiff durchs Dorf schippert und Gipfelstürmer mit Kamelle um sich schmeißen, ist es wieder soweit. Zum 64. Mal fand gestern der Rosenmontagsumzug in Ranies statt – und machte aus dem beschaulichen Schönebecker Ortsteil wieder einmal einen farbenfroh-fröhlichen Hexenkessel.

Die Ideen der Kamellejäger werden immer ausgefeilter. Sie spannen Regenschirme am Straßenrand, haben Körbe und Tüten dabei. Und springen auch schon mal zwischen zwei Wagen aufs Straßenpflaster, um ein Sahnebonbon zu ergattern. Die Karnevalszeit ist schon eine ganz besondere. Auch außerhalb des Rheinlandes. Wenn der KSV Ranies zum alljährlichen Rosenmontagsumzug einlädt, zieht es Tausende in das kleine Dorf an der Elbe. So auch am gestrigen Sonntagnachmittag. Die Vereinsmitglieder haben in den zurückliegenden Monaten wieder jede Menge Zeit in ihren Werkstätten verbracht, um ansehnliche Schaubilder zu konstruieren.

So rollte der Pleitergeier im XXL-Format durch den Ort, der an den Berliner Flughafen erinnerte. Auch die gescheiterte Jamaika-Koalition wurde auf einem farbenfrohen Wagen, der an die Karibikinsel erinnerte, dargestellt. Ein riesiges Wüstenschiff in Form eines Kamels zog die Blicke genauso auf sich wie Ladies aus den Golden Twenties auf dem Wagen der “Tanne”. Dem Thema Show und Musik widmeten sich der “Let’s Dance”- und der “Wacken-Festival”-Wagen. Sportlich ging es auf dem Dart-Wagen und bei den Gipfelstürmern zu. Mittendrin diverse wilde und zahme Tiere. Von allen Wagen flog die Kamelle kiloweise in Richtung der Narren, die beherzt zugriffen. Ranies Helau!

Hier ein paar Impressionen.